15. September 2016

Die gesamte SPD zieht an einem Strang für den Erhalt und die Weiterentwicklung unserer starken Stahlindustrie

Karsten Rudolph, Vorsitzender der SPD BochumAnlässlich der Resolution des Stadtrates zum Erhalt des Stahlstandorts Bochum erklären der Vorsitzende der Bochumer SPD, Karsten Rudolph, und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen, Uwe Thiessen:

Die gesamte SPD zieht an einem Strang für den Erhalt und die Weiterentwicklung unserer starken Stahlindustrie

Der SPD-Vorsitzende, Karsten Rudolph, erklärt:

“Der Erhalt und die Weiterentwicklung einer modernen Stahlindustrie, die Arbeitsplätze sichert und gute Arbeit schafft und hochwertige Werkstoffe für unsere Wirtschaft produziert, ist das wirtschaftspolitische Ziel der SPD in Bochum, im Ruhrgebiet und in Nordrhein-Westfalen und im Bund. Hier ziehen wir Sozialdemokraten überall an einem Strang.”

Uwe ThiessenDer Chef der AfA, Uwe Thiessen, betont:

“Wir stehen weiterhin an der Seite der Beschäftigten, die Klarheit und Wahrheit von der Unternehmensleitung erwarten. Wir kämpfen um den Stahlstandort Bochum, weil die Stahlindustrie wichtige Impulse für die Automobilindustrie, die Windkraftwerkproduktion oder die Bauindustrie gibt und damit für die Wirtschaftskraft unserer Region von zentraler Bedeutung ist.”

Die beiden SPD-Politiker halten die Stahlindustrie für unverzichtbar, wenn es darum geht, die Leistungs- und Innovationsfähigkeit der Industrieproduktion auch für die Zukunft zu sichern.

Dieser Beitrag wurde unter SPD Bochum veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.