15. Juni 2017

Lea Zindel neue Vorsitzende der SPD-Frauen: Verjüngung des Vorstandes und erste Aktivitäten / Information über Flüchtlingsfrauen durch Ute Bogucki

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in der SPD Bochum

Ein junger Wind weht durch die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen – ASF – in Bochum. Die neue Vorsitzende Lea Zindel ist mit 27 Jahren eine der jüngsten Vorsitzenden aller Zeiten. Bewusst haben die Frauen der Bochumer SPD auf die junge Genossin gesetzt, die auch noch bei den Jusos aktiv ist.

Lea Zindel, Vorsitzende der ASF Bochum

Lea Zindel, Vorsitzende der ASF Bochum

„Ich freue mich über die Verjüngung unseres Vorstandes. Wir brauchen solche jungen Mitglieder, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen“, sagte die langjährige stellvertretende Vorsitzende Birgit Bolz dazu. Die ASF ist eine der wichtigsten Arbeitsgemeinschaften der SPD und vertritt dort kraftvoll die Interessen der Frauen.

Lea Zindel ist seit 2014 Mitglied bei der SPD Bochum. Vor 2 Jahren wurde sie in den Vorstand der Bochumer Jusos gewählt und ist seit letztem Jahr auch im Ortsvereinsvorstand Altenbochum. Die Studentin der Ruhr-Universität ist ein Kind des Ruhrgebiets und lebt seit einigen Jahren in Bochum.

„Natürlich haben wir es heute mit anderen Herausforderungen im Bereich Gleichberechtigung und Emanzipation zu tun, als noch vor 20 oder 30 Jahren. Es wurde von schon vieles erreicht, worauf wir stolz sein können. Trotzdem gibt es noch immer Diskriminierungen oder Stigmatisierungen, die es zu beheben gilt. Wir zeigen diese auf und machen uns für Verbesserungen stark“, sagte die neue Vorsitzende Lea Zindel.

Am 13. Juni 2017 informierten sich die SPD-Frauen über die Situation geflüchteter Frauen. Ute Bogucki als Sozialamtsleiterin der Stadt Bochum und Mürvet Alkac vom städtischen Flüchtlingsbüro erläuterten die aktuelle Lage in Bochum.

Einige Teilnehmerinnen der ASF-Veranstaltung zur Situation von Flüchtlingsfrauen mit u.a. der ASF-Vorsitzenden Lea Zindel (vorne, 4. von links) und Sozialamtsleiterin der Stadt Bochum Ute Bogucki (vorne, 5. von links).

Einige Teilnehmerinnen der ASF-Veranstaltung zur Situation von Flüchtlingsfrauen mit u.a. der ASF-Vorsitzenden Lea Zindel (vorne, 4. von links) und Sozialamtsleiterin der Stadt Bochum Ute Bogucki (vorne, 5. von links).

Etliche Maßnahmen und Angebote zur Unterstützung der Frauen werden hier angeboten. Notwendig wären aber zukünftig mehr Dolmetscher und Sprachkurse, die auch zur Alphabetisierung genutzt werden könnten. Damit würden die Frauen innerhalb ihrer neuen Umgebung gestärkt werden. Auf diese Weise wäre eine bessere Verständigung möglich und untragbare Abhängigkeitsverhältnisse würden aufgelöst. Dies alles kann die Stadt Bochum nicht allein leisten. Bundes- und Landesregierung müssen sich in Zukunft dieser Aufgabe mit stärkerer finanzieller Unterstützung stellen.

„Die SPD in Bochum ist stolz auf die Aktivitäten ihrer ASF. Wir brauchen diese wichtige Gruppe innerhalb unserer Partei. Ich wünsche Lea Zindel als neuer Vorsitzender und dem gesamten Vorstand viel Erfolg und freue mich auf eine intensive Zusammenarbeit“, fasste der Bochumer SPD-Chef Karsten Rudolph seine Glückwünsche an den neugewählten Vorstand zusammen.

Dieser Beitrag wurde unter SPD Bochum veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.