21. August 2017

Schwarz-Gelber Koalitionsvertrag verspricht nichts Gutes für Bochum

Carina Gödecke und Marc Herter

Carina Gödecke und Marc Herter

Zusammen mit über 40 Interessierten aus den Bochumer SPD-Ortsvereinen nahmen die Bochumer Landtagsabgeordneten Carina Gödecke, Karsten Rudolph und Serdar Yüksel den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung unter die Lupe. Einleitend referierte dazu Marc Herter als Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion.

Das Ergebnis war eindeutig und ernüchternd. Aus Düsseldorf können Bochum und das Ruhrgebiet nichts Gutes erwarten. Ob Geld oder Polizisten – die neue Landesregierung startet eine große Umverteilung zugunsten ihrer Wähler auf dem Land. Das Ruhrgebiet lässt sie links liegen.

„Wir werden noch mehr auf unsere eigenen Kräfte setzen müssen. Wir werden in Düsseldorf nicht als nicht Bittsteller auftreten, sondern als Kämpfer für die gerechte Berücksichtigung aller Regionen“, resümierte der Bochumer SPD-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Karsten Rudolph.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.