Internationaler Frauentag – Gleichstellung muss Gesetz(t) sein

„Seit mehr als 100 Jahren geht es am 8. März, dem Internationalen Frauentag, um die Gleichstellung von Frauen und Männern. Theoretisch ist vieles erreicht worden; rein praktisch müssen aber noch viele Hürden beseitigt werden. Frauen verdienen nach wie vor 23 Prozent weniger als Männer und der Frauenanteil in Führungspositionen verharrt auf geringem Niveau. Ohne gesetzliche Regelungen stößt die Gleichstellung der Geschlechter an Grenzen. Daher ist die Zeit reif für gesetzliche Regelungen:

Wir brauchen einen gesetzlichen Mindestlohn als Schutz vor Dumpinglöhnen und Altersarmut, ein Entgeltgleichheitsgesetz, eine gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte und Vorstände sowie ein Gleichstellungsgesetz für bessere Aufstiegschancen in der Privatwirtschaft“, forderte die Bochumer Landtagsabgeordnete Carina Gödecke heute in Düsseldorf.
Für das Mittlere Ruhrgebiet fördere das Land Nordrhein- Westfalen ab dem zweiten Quartal 2012 ein Kompetenzzentrum in Bochum. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Förderung der Gleichstellung in der Region, berichtet Gödecke. „Wir haben mit dem Aufbau von landesweit zunächst elf Kompetenzzentren ein wichtiges Ziel unseres Wahlprogramms umgesetzt: Wir verbessern in Nordrhein- Westfalen die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt, kümmern uns um neue Zugänge, unterstützen den Wiedereinstieg nach einer Familienphase und organisieren vor Ort eine umfassende Berufsorientierung für Mädchen. Zudem sind die Zentren Unternehmen bei der Umsetzung frauenfördernder Maßnahmen behilflich. Ich freue mich, dass den Frauen damit eine umfassende Beratung und Hilfe angeboten wird.“
Quelle: Website Carina Gödecke, 1. Vizepräsidentin des Landtages Nordrhein-Westfalen
Terminhinweise:
Aktionstag zum Internationalen Frauentag
ASF-Bochum: Einladung zur Diskussion zum Thema Frauenquote mit Birgit Fischer