Für mehr Organspende

Bildquelle: Marco Urban

In Deutschland warten etwa 12.000 Menschen auf eine Organtransplantation. Obwohl ein Großteil der Bevölkerung zur Organspende bereit ist, dokumentieren nur wenige dies. Nach Initiativen von Frank-Walter Steinmeier konnten wir in einem Gruppen-Antrag mit Abgeordneten von SPD, CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen die Forderung nach einer gesetzlichen Einführung der Entscheidungslösung erreichen.
Unser Bundestagsabgeordneter Gerd Bollmann gehört zu den Mitunterzeichnern des Antrages. Die Bürger werden damit aufgefordert, eine unabhängige und informierte Entscheidung zur Organ- und Gewebespende abzugeben. Krankenkassen und private Krankenversicherungsunternehmen sollen ihren Versicherten Informationsmaterial und Organspendeausweise zur Verfügung stellen und sie zu einer Erklärung auffordern. Sobald dies technisch möglich ist, kann die Erklärung auch auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Bund und Länder müssen bei der Ausgabe von Ausweisdokumenten Aufklärungsunterlagen und Organspendeausweise aushändigen. Ohne Erklärung entscheiden weiterhin die nächsten Angehörigen über eine Organspende nach dem Tod. Der Sozialdemokrat Gerd Bollmann: „Ich halte diese Gesetzesänderung für dringend geboten, damit für die Betroffenen mehr Spenderorgane zur Verfügung stehen. Gemeinsam mit Frank-Walter Steinmeier und weiteren Bundestagsabgeordneten werben wir dafür, dass mehr Bürger einen Organspendeausweis ausfüllen und zur Organspende bereit sind.“