Fleskes fordert Konzept zur Unterbringung von Flüchtlingen

Mangelhafte Information von Öffentlichkeit und Politik wirft der SPD-Fraktionsvorsitzende Dieter Fleskes der Verwaltung im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen vor. In Leithe seien die Bürgerinnen und Bürger zu spät informiert worden, jetzt müsse nachgebessert werden. Von der Verwaltung fordert Fleskes ein Konzept für die menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen. Es müsse auch Vorschläge zur Beteiligung der Öffentlichkeit enthalten.

Bereits vor über einem Jahr hatte der Migrationsausschuss ein solches Konzept beantragt. Vorgelegt hat die Verwaltung es bisher nicht. Derzeit rechnet die Verwaltung mit rund 370 unterzubringenden Flüchtlingen in Bochum. Auf eine solche Situation hat sich die Verwaltung offensichtlich nicht ausreichend vorbereitet, fürchtet Fleskes.

„Die SPD-Fraktion bekennt sich zur Aufnahme von Flüchtlingen“, stellt Dieter Fleskes klar. Zugleich fordert er Erleichterungen für Asylbewerber. „Residenzpflichten, Arbeitsverbote und Wartezeiten vor einem möglichen Umzug in reguläre Wohnungen gehören auf den Prüfstand. Für eine ausreichende Betreuung und Sprachkurse muss gesorgt werden“, so Fleskes. Am Zuge sei hier die Bundespolitik.