4. Alternative Stadtrundfahrt – ungewohnte Einblicke

Der Bochumer Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer organisiert zusammen mit dem SPD-Ortsverein Querenburg und dem Stadtbezirk Süd für interessierte Bürgerinnen und Bürger bereits zum dritten Mal eine alternative Stadtrundfahrt durch Bochum. Die Teilnehmer fahren auch in diesem Jahr wieder Orte an, zu denen man nicht alltäglich Zugang bekommt und erhalten dabei ungewohnte Einblicke sowie Informationen von Fachleuten. Gestartet wird mit der Stadtrundfahrt am Samstag, 24. August, um 14 Uhr an der Markstraße / Bushaltestelle Erich-Kästner-Schule.
Erstes Ziel ist das Bomin-Gebäude an der Königsallee, in dem die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See ihren Sitz hat. Das 20-stöckige Gebäude, das vom Architekturbüro Roman Reiser entworfen wurde, wurde 1975 eröffnet und wird gemeinsam mit Vertretern der KBS besichtigt.
Danach geht es weiter zum Wasser-Hochbehälter Stiepel. Die Teilnehmer werden bei ihrer Führung durch die Anlage von Ingenieuren der Stadtwerke begleitet.
Spannend ist auch die dritte Anlaufstation: das Internationales Geothermiezentrum an der Ruhr-Universität. Bei dem Rundgang wird man auch einen Blick in das Bohrloch werfen können.
Das Straßen-Großprojekt A 448 bildet den Schlusspunkt der alternativen Stadtrundfahrt. Die Querspange ist die Verbindung zwischen dem Autobahnkreuz Bochum/Witten (A43/A44) und dem im Bau befindlichen „Westkreuz“ in Bochum-Stahlhausen (A40). Als erste Maßnahme wurde im vergangenen Jahr mit dem Bau der Brücke über die Schattbachstraße in Bochum-Laer begonnen. Exakt diese Straße wird am Samstag erkundet.
Die „Fahrtkosten“ betragen 5,00 €. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um eine Anmeldung im Wahlkreisbüro gebeten: Alleestraße 144, 44793 Bochum, Tel.: 0234 / 687460, E-Mail: axel.schaefer@nullbundestag.de.
Eine 16 Kilometer lange Radtour als Alternativprogramm initiiert der Bezirk Mitte, um für zweieinhalb Stunden die historischen Bochumer Grenzen zu erkunden. Viele hundert Jahre war es guter Brauch, dass die Bochumer die Grenzen der Stadt abschritten, um sich einen Überblick über die Aufgaben und Ergebnisse des Jahres zu verschaffen und ihr Wissen an die nächste Generation weiterzugeben.
„Das machen wir auch – aber mit dem Rad. Der Weg führt uns einmal um Bochum in seinen Grenzen bis 1900. Wir werden die Ursprünge Bochums ebenso erleben, seine Zukunftsprojekte, Arbeitersiedlungen und Villenviertel, dynamische Gewerbegebiete und grüne Ruhezonen“, sagt Guido Mlynarczyk vom SPD Stadtbezirk Bochum-Mitte.
Die Tour wird etwa 16 Kilometer lang sein und insgesamt zweieinhalb Stunden dauern. Die Strecke ist leicht zu bewältigen.
Startpunkt für die Radtour ist die Glocke vor dem Rathaus, Willy-Brandt-Platz, am Samstag, 24. August, um 14 Uhr.
Die Leitung hat SPD-Ratsmitglied Dr. Hans Hanke. Axel Schäfer hat zugesagt, die Tour ein paar Kilometer zu begleiten.
Quelle: Website Axel Schäfer