Hallenfreibad Hofstede soll schöner werden und mehr Einnahmen bringen

Für vielseitige  Schwimmmbäder - samt Spielgeräten für für die Kinder - machen sich stark: (v.l.) Hans Peter Herzog, sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Martina Schnell, Vorstandsmitglied, und Hermann Päuser, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.
Für vielseitige Schwimmmbäder – samt Spielgeräten für für die Kinder – machen sich stark: (v.l.) Hans Peter Herzog, sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Martina Schnell, Vorstandsmitglied, und Hermann Päuser, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.
Knapp 800.000 Euro will die Stadt Bochum ausgeben, um das Hallenfreibad in Hofstede schöner zu machen. „Schönere Schwimmbäder sollen mehr Gäste anlocken und den Kostendeckungsgrad erhöhen“, erklärt Hans Peter Herzog, sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Herzog hofft, dass dieser Punkt aus dem Haushaltssicherungskonzept aufgeht. Denn das Hofsteder Schwimmbad ist dafür der Testfall. Heute Nachmittag hat Bezirksbürgermeisterin Gabriele Spork eine Wasser spuckende Schildkröte im Kinderplanschbecken offziell übergeben. Das „Tierchen“ wird von der Bezirksvertretung Mitte mit 5000 Euro finanziert.

Deutlich teurer werden einige der anderen Projekte. Die Grünanlagen sind teilweise bereits erneuert worden. Die Sanierung der Sanitärräume und der Duschen stehen ebenfalls auf der Liste. Das Farbkonzept stammt von einem Innenarchitekten. Im nächsten Jahr sollen die Fassaden erneuert werden. Ein weiterer wichtiger Baustein: ein schönerer Eingang samt Cafeteria. Die soll dann verpachtet werden.