Teamspieler zu Gast beim Kinder- und Jugendring Bochum

Tradition und Fortschritt – Thomas Eiskirch steht für beides. Das zeigte der Oberbürgermeister-Kandidat in der vergangenen Woche beim Kinder- und Jugendring Bochum. Dieser hatte sechs OB-Kandidaten eingeladen, um mit ihnen über die Zukunft Bochums zu diskutieren.
Zur Vorstellung sollte jeder Kandidat einen Gegenstand mitbringen, der ihn und seine Arbeit beschreibt. Da die Anforderungen an den künftigen OB so vielfältig sind wie Bochum selbst, hat Thomas Eiskirch auf zwei Gegenstände gesetzt: einen Fußball und ein iPad. Der Fußball steht unter anderem für Mitmachen und Teamspiel.
“Als Oberbürgermeister ist es wichtig, eine Stadt zu lenken und Dinge zu entscheiden. Aber man muss auch Teamspieler sein”, so Eiskirch. Er tritt aber auch für mehr Bewegung an. Im wörtlichen Sinne. “Wir brauchen mehr Sportstätten und Kunstrasenplätze. Ich möchte den Sport in die Quartiere bringen”, so Eiskirch. Sport bietet auch viele Möglichkeiten zur Integration. Und ganz nebenher sagt der Fußball was über Eiskirchs Privatleben aus: “Ich bin leidenschaftlicher Fan des VfL.”
Das iPad hat eine andere Bedeutung. “Es steht dafür, dass sich in der Stadt was tun muss. Bochum muss moderner werden.” Der OB-Kandidat setzt sich für eine bessere technische Ausstattung an Schulen ein, mit Tablet-Klassen, interaktiven Beamern und stabilem Internet.”
Weiterlesen: Teamspieler zu Gast beim Kinder- und Jugendring Bochum