Offener Ganztag / „Elternbeiträge sollen sinken“ / Entlastung um 400.000 Euro

SPD-Ratsfraktion Bochum: Ratsmitglied Jonathan Ströttchen
Jonathan Ströttchen
SPD und Grüne wollen die Elternbeiträge für den Offenen Ganztag an Schulen senken. Das sieht ein Antrag vor, den die rot-grüne Koalition am Dienstag (19. September) im Ausschuss für Schule und Bildung stellt. Die Entlastung der Eltern soll sich auf rund 400.000 Euro jährlich summieren. Der Offene Ganztag soll auch in den Januar-Tagen während der Weihnachtsferien regelmäßig öffnen. Die Verwaltung soll jetzt die Beitragstabelle überarbeiten.

Die jeweiligen Sprecher im Ausschuss – Jonathan Ströttchen (SPD) und Esra Tekkan-Arslan (Die Grünen) – haben sich dabei auf folgende Eckpunkte verständigt:

– Eltern mit einem Einkommen bis 17.500 Euro sollen weiterhin keine Beträge zahlen.

– Wer 20.000 Euro verdient, kann mit einem geringeren Beitrag rechnen: Er soll von 38 Euro auf 25 Euro sinken.

– Die Beträge sollen in allen Einkommensstufen sinken. Geringe und mittlere Einkommen sollen davon stärker profitieren.

– Die Stadt hat bislang nur getestet, wie groß die Nachfrage nach OGS-Betreuung in den Januar-Tagen der Weihnachtsferien ist. Wegen des Erfolgs soll das Angebot jetzt regelmäßig gemacht werden. Die Kosten für die Stadt belaufen sich auf rund 90.000 Euro.

SPD und Grüne bekräftigen die Zielsetzung, bis 2020 rund 150 zusätzliche OGS-Plätze einzurichten. Aus dem Programm Gute Schule 2020 hat der Rat dafür bereits fünf Mio Euro zur Verfügung gestellt. Die Bezirke haben inzwischen auch festgelegt, welche Schulen bis 2020 ausgebaut werden sollen: Leithe, An der Maarbrücke, Frauenlob, Von-Waldthausen, Neuling und Auf dem Alten Kamp.

Etat-Antrag zu Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung am Dienstag (19. September) als pdf-Datei