Junge Menschen für Politik begeistern? So geht das!

Teile der Juso Schüler*Innen Bochum zusammen mit SPD-Ratsmitgliedern nach der intensiven Diskussion im Bochumer Rathaus
Teile der Juso Schüler*Innen Bochum zusammen mit SPD-Ratsmitgliedern nach der intensiven Diskussion im Bochumer Rathaus

Jusos Schüler*innen Bochum
Jusos Schüler*innen Bochum
Vom 06.08-10.08.2018 fand das Sommerseminar der Juso Schüler*innen Bochum statt. Die drei Themenschwerpunkte waren Sozialismus, Internationalismus und Antifaschismus.

Wie soll der Staat aussehen?
Was soll Politik entscheiden?
Wie sieht die Freiheit der Bürger*innen aus?
Wofür brauchen wir Europa?

„Das Seminar war ein absoluter Erfolg. Wir haben 20 junge Menschen dazu bewegt, sich kritisch mit Politik und der Sozialdemokratie auseinanderzusetzen. Für uns stellt das die beste Möglichkeit dar, gegen Politikverdrossenheit vorzugehen“, sagte der Vorsitzende der Juso Schüler*innen Bochum Jan Eric Wolf zur Projektwoche.

„Ziel der Projektwoche war es insbesondere, auf die Gefahr von wachsenden rechten Strömungen aufmerksam zu machen“, betonte Lara Werdehausen, die stellvertretende Vorsitzende der Juso Schüler*innen Bochum. Deshalb besuchten sie den Gedenk- und Lernort Jawne in Köln. Am vierten Tag beschäftigten sie sich mit neuen Rechten in Bochum. So klärte der Referent Christian Anders über die Struktur der identitären Bewegung auf, eine neue rechte Organisation, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Highlight der Woche waren Diskussionen mit echten Politikern. Zum einen mit Carina Gödecke und Karsten Rudolph, MdL, zum anderen mit verschiedenen Mitgliedern des Bochumer Stadtrates. Die Diskussion mit den Mitgliedern des Bochumer Stadtrates war sehr erfolgreich:
„Manche denken, Politiker wären weit weg und nicht greifbar. Doch ganz im Gegenteil konnte man sehen, dass sich die Menschen mit den Problemen des Alltags auseinandersetzen“, sagte Rebekka Grießmann. Die 17-jährige ist seit Mai 2018 SPD-Mitglied.

Auch die Ratsfraktion betonte, dass die Diskussion gelungen sei.
„Durch die Diskussion konnten sich auch junge Menschen im Umfeld der SPD mit Kommunalpolitik beschäftigen und ihre Ideen für die Zukunft Bochums schildern. Dies ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Kommune“, sagte Peter Reinirkens als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bochumer Stadtrat.

Mit der Projektwoche schafften es die Juso Schüler*innen, neue Leute für ihre Arbeit zu werben:
„Es war eine spannende Woche, welche gezeigt hat, dass wir Jugendlichen ein wichtiger Teil der Politik sind. Ab jetzt werde ich mich jeden Mittwoch und jeden Freitag bei den Sitzungen einbringen. Es ist klasse zu sehen, dass man etwas bewegen kann und auf diese Art und Weise die Welt ein klein bisschen besser machen kann“, sagte Anna Moczygemba.