Straßensanierung in Altenbochum / SPD stellt Fragen

„In Altenbochum tut sich was. In diesem Jahr beginnt der Ausbau der Altenbochumer Fahrradroute und derzeit wird bereits die Straßendecke ,Auf der Heide‘ saniert“, sagt das Altenbochumer Ratsmitglied Simone Gottschlich. „Die Änderungen sind gut für den Stadtteil, aber ich habe offene Fragen, die auch meine Mitmenschen beschäftigen. Aus diesem Grund habe ich im Infrastrukturausschuss am 14. Januar zwei Anfragen eingereicht“, erklärt die Ratsfrau.

Die Laerstraße in Altenbochum wird im zweiten Abschnitt der Radroute umgebaut und saniert.
Die Laerstraße wird im zweiten Abschnitt der Route umgebaut und saniert.
SPD-Ratsfrau Simone Gottschlich hat Fragen zu den Straßensanierungen in Altenbochum.
SPD-Ratsfrau Simone Gottschlich hat Fragen zu den Straßensanierungen in Altenbochum.

„Die Straße ,Auf der Heide‘ ist mit dem Opelring nicht nur eine wichtige Verbindung von Markstraße und Wasserstraße. Sie ist vor allem auch recht breit. So stehen dort öfter LKW oder Camper. Viele Altenbochumerinnen und Altenbochumer wollen wissen, wie der Straßenraum nach der Sanierung aufgeteilt wird. Lässt sich was gegen parkende LKW und Camper unternehmen? Gut ist, dass Radfahrstreifen geplant sind. In welcher Form werden diese umgesetzt? Wird es außerdem Parkbuchten für PKW geben? Auf diese Fragen hätte ich gerne Antworten“, sagt Simone Gottschlich.

„Die zweite Baustelle wird die kommende Fahrradroute sein. Deren Ausbau beginnt im Bereich Ketteler Straße, Goystraße und Tippelspfad. In einem zweiten Abschnitt folgt der Umbau der Laerstraße“, sagt Simone Gottschlich. „Gerade die Laerstraße ist in einem schlechten Zustand, weswegen auch die Anwohnerinnen und Anwohner von einem Umbau profitieren werden. Von der Verwaltung würde ich aber gerne wissen, wie der konkrete Zeitplan aussieht. Geplant ist ein Umbau zur Fahrradstraße, deren Konzept in Bochum sehr neu ist. Deswegen sollten vor allem die Anwohnerinnen und Anwohner ins Boot geholt und regelmäßig informiert werden, etwa durch Info-Flyer. Mich interessiert auch, was die Stadt in diesem Punkt geplant hat. Denn so positiv die Änderungen sind: Die Bürgerinnen und Bürger müssen mitgenommen werden!“