Grummer Teiche / Jährlich 250.000 Euro für Bürger*innen-Ideen

„An den Grummer Teichen geht es vorwärts. Die Verwaltung hat jetzt Pläne zum weiteren Ablauf vorgelegt“, erklärt SPD-Ratsmitglied Martina Schnell. „Wir haben uns dafür eingesetzt, dass es nicht nur Geld für den rein ökologischen Umbau gibt, sondern auch jährlich 250.000 Euro, um Ideen der Bürgerinnen und Bürger aufzugreifen und die Grummer Teiche nach wie vor als Naherholungsgebiet attraktiv zu gestalten. Jetzt steht fest, wie das Geld eingesetzt wird“, sagt die Lokalpolitikerin.

Jährlich stehen 250.000 Euro zur Verfügung, um Bürger*innen-Ideen bei der Umgestaltung der Grummer Teiche zu berücksichtigen.
Jährlich stehen 250.000 Euro zur Verfügung, um Bürger*innen-Ideen bei der Umgestaltung der Grummer Teiche zu berücksichtigen.
Martina Schnell setzt sich weiterhin für eine Trennung von Geh- und Radwegen an den Grummer Teichen ein.
Martina Schnell setzt sich weiterhin für eine Trennung von Geh- und Radwegen an den Grummer Teichen ein.

„In diesem Jahr soll das Geld zum einen in die Neugestaltung des Spielplatzes an der Josephinestraße fließen. Ende November soll nach Angaben der Stadt der Spielplatz bereits fertig sein. Außerdem werden die Wege der Straße Bei der Horst saniert“, erklärt Martina Schnell.

„Im kommenden Jahr fließen die von der SPD bereitgestellten 250.000 Euro in die Asphaltierung des Geh- und Radweges am Kötterberg“, so Martina Schnell. „2022 geht es dann mit der Neugestaltung der Parkanlage weiter. Dann sollten dort die Entwässerungs- und Kanalarbeiten fertiggestellt sein“, so Schnell.

„Der ökologische Umbau des Hofsteder Baches und der Grummer Teiche ist eine nötige Maßnahme. Regenwasser und Abwasser werden getrennt, die Bäche werden sauberer und die Anwohner werden am Ende des Umbaus besser vor Überflutungen geschützt sein. Uns war und ist es aber auch wichtig, dass die Grummer Bürgerinnen und Bürger anschließend ihr Naherholungsgebiet wiederbekommen und sich wieder wohlfühlen können. Dazu gehört übrigens auch die Trennung der Geh- und Radwege, für die wir uns weiterhin einsetzen“, erklärt Martina Schnell.