Beirat Leben im Alter / Hermann Päuser übernimmt Vorsitz

Beirat Leben im Alter, das ist der neue Name des früheren Seniorenbeirats. Am Freitag, 7. Mai, fand die konstituierende Sitzung statt. Der neue Beiratsvorsitzende ist Hermann Päuser. Das SPD-Mitglied und früherer Vorsitzender des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie stellte in der Sitzung auch den neuen Fahrplan des Beirats vor.

Hermann Päuser ist neuer Vorsitzender des Beirates Leben im Alter.
Hermann Päuser ist neuer Vorsitzender des Beirates Leben im Alter.

Das Themenfeld des neu gegründeten Beirates ist umfangreich: „Wir reden nicht nur über Friedhofswege und Pflegeplätze. Wir werden in allen Bereichen aufpassen, dass die Interessen der alten Menschen berücksichtigt werden, insbesondere beim Thema Mobilität und Stadtentwicklung“, sagt Hermann Päuser. So hat sich der Beirat in seiner ersten Sitzung auch gleich mit einer Teilfortschreibung und Konkretisierung des Bochumer Nahverkehrsplanes mit Blick auf die Barrierefreiheit befasst. „Der Beirat hat zu der Fortschreibung offiziell Stellung bezogen“, erklärt Päuser. „Es handelt sich um eine sehr große Aufgabe, Barrierefreiheit im ÖPNV herzustellen. Die geht die Bogestra ganz gut an, aber es könnte noch schneller gehen. 15 Haltestellen sollen pro Jahr barrierefrei ausgebaut werden – aus Sicht des Beirates zu wenig. Auch sind erst 30 der 52 Ticketautomaten barrierefrei. Das muss sich schnell ändern“, sagt Päuser. „Gut gefallen hat uns hingegen das Pilotprojekt ,Begleitservice‘. Wir fordern Verwaltung und Bogestra auf, das Projekt fortzusetzen.“

Neue Fachstelle

Generell sei das Leben im Alter ein umfangreiches Thema. „Bereits im Frühjahr 2019 hat die SPD-Ratsfraktion, und somit auch ich als damaliges Mitglied, einen Antrag auf den Weg gebracht, dieses Thema verstärkt anzugehen. Immerhin werden die Menschen immer älter, bleiben aber auch länger mobil und wollen länger am gesellschaftlichen Leben teilhaben und auch länger selbstbestimmt in der eigenen Wohnung leben“, sagt Hermann Päuser. „Deswegen haben wir in unserem damaligen Antrag auch eine neue Fachstelle ,Leben im Alter‘ gefordert, die alle seniorenrelevanten Themen bündelt. Diese Stelle stärkt jetzt die seniorenpolitischen Interessen und ist zugleich die Geschäftsführung des Beirates Leben im Alter. Damit haben wir gute Rahmenbedingungen für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit, um Bochum auch im Alter lebens- und liebenswert zu erhalten.“