Masterplan Einzelhandel / SPD setzt sich für Fortschreibung ein

Der Handel vor Ort muss gestärkt und weiterentwickelt werden. „Die Innenstadt und die Stadtteilzentren sehen sich zusehends einem veränderten Konsumverhalten gegenüber. Auf diesen Trend muss nachhaltig reagiert werden. Der Masterplan Einzelhandel kann ein gutes Instrument sein, um diese Entwicklung konstruktiv zu begleiten und zu steuern“, erklärt Dr. Peter Reinirkens, stellvertretender Vorsitzender der SPD im Rat. „Deswegen wollen wir uns für eine Weiterentwicklung und Fortschreibung einsetzen.“

Peter Reinirkens
Peter Reinirkens

Knapp 280 Seiten ist der aktuelle Masterplan Einzelhandel stark. „Es handelt sich um eine ausführliche Analyse der Situation des Einzelhandels vor Ort mit Experteninterviews, Erhebung der Kaufkraft und einer städtebaulichen Analyse. Darauf aufbauend ergeben sich die strategischen Bausteine“, erklärt Peter Reinirkens. „Welche Angebote fehlen in welchem Stadtteil? Welche Anforderungen stellt der Handel, die sich aus dem veränderten Konsumverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher ergeben? Wo dürfen sich welche Händler neu ansiedeln? Welche Bedürfnisse haben Verbraucherinnen und Verbraucher – auch mit Blick auf ein Ende der Pandemie? Der Masterplan ist ein praktisches Werkzeug, das Neuansiedlungen oder Vergrößerungen von Verkaufsflächen so steuert, dass beispielsweise Stadtteilzentren darunter nicht leiden.“

Auf Pandemie reagieren

Im Masterplan Einzelhandel steckt viel Arbeit und Expertenwissen. „Die Erstellung eines solchen Plans kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Das möchten wir im kommenden Haushalt zur Verfügung stellen, damit der Masterplan fortgeschrieben, also runderneuert werden kann. Kaufkraft, Konsumverhalten und auch die baulichen Voraussetzungen ändern sich kontinuierlich, weswegen auch der Plan überarbeitet werden muss. Vor allem die Pandemie und auch die damit einhergehenden Schließungen machen einen neuen Masterplan mehr als nötig. Ich hoffe, dass wir mit einer neuen Version angemessen auf die Corona-Folgen reagieren können“, sagt der ehrenamtliche Lokalpolitiker.