Südpark / SPD thematisiert Zustand der Reitwege

Der Wattenscheider Südpark macht in Medien durch schlechte Reitwege und Pferdekot auf Gehwegen von sich reden. „Dieses Thema möchten wir mit einer Anfrage im Umweltausschuss am 15. September aufgreifen, mit dem Ziel, die Situation zu verbessern“, sagt Tim Radzanowski, Mitglied der SPD im Rat für Höntrop-Süd und Sevinhausen.

Tim Radzanowski
Tim Radzanowski

„In jüngster Zeit häufen sich Beschwerden, dass mehr und mehr Pferdekot auf den Gehwegen im Südpark liegt“, sagt Tim Radzanowski. „Das liegt wahrscheinlich unter anderem daran, dass die NRW-Polizeireiterstaffel seit dem 12. August ihre Heimat am Rüsinghof an der Zollstraße hat. Aber es gibt noch einen anderen Grund“, erklärt der Wattenscheider.

Spuren auf Gehwegen

Tim Radzanowski hat sich vor Ort den Zustand der Wege angesehen.
Tim Radzanowski hat sich vor Ort den Zustand der Wege angesehen.

„Ich denke, wenn die Reiterstaffel erst einmal richtig angekommen ist, wird sie sich selbst mehr um die Entfernung der Hinterlassenschaften ihrer Pferde sorgen. Aber auch andere Pferde hinterlassen Spuren auf den Gehwegen. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass Reiterinnen und Reiter im Südpark immer wieder gezwungen sind, die Reitwege zu verlassen – wenn sie sie überhaupt finden“, sagt Tim Radzanowski.

Pferde müssen ausweichen

„Das Problem ist zum einen die fehlende Beschilderung der Reitwege. Viele Schilder sind mittlerweile verschwunden. Wer sich im Südpark nicht auskennt, findet unter Umständen die Reitwege nicht. Ein anderes Problem ist der Zustand der Reitwege. Gerade durch den jüngsten Starkregen sind viele Wege stark ausgewaschen oder sind durch wuchernde Brennnesseln und Brombeersträuchern schlecht passierbar. Oft müssen Reiterinnen und Reiter mit ihren Tieren dann auf die Gehwege ausweichen. Darunter leiden dann natürlich auch die Gehwege“, erklärt Tim Radzanowski.

Wege ausbessern

„Von der Verwaltung möchten wir nun wissen, ob sie den schlechten Zustand der Reitwege im Südpark kennt und ob diese zeitnah ausgebessert werden sollen“, sagt Tim Radzanowski. „Auch würden wir gerne wissen, ob die Verwaltung sowohl Geh- als auch Reitwege so anlegen kann, dass sie Starkregen trotzen können. Abhängig von der Antwort können wir entscheiden, ob und wie wir das Thema weiter angehen.“