Übersicht

Neuigkeiten

SPD-Ratsfrau Deborah Steffens trat ein 24-Stunden-Praktikum bei der Feuerwehr an.

Praktikum bei der Feuerwehr / 24-Stunden-Dienst für Deborah Steffens

4 Uhr in der Nacht. Deborah Steffens nippt müde an ihrem Kaffee. Der Alarm geht. Jetzt hat sie noch 90 Sekunden, um in voller Montur im Rettungswagen zu sitzen und die Müdigkeit wegzuwischen. Nicht einfach, sie ist bereits seit 20 Stunden im Dienst. Am Wochenende meldete sich das SPD-Ratsmitglied zum 24-Stunden-Dienst bei der Feuerwehr – und hat viel gelernt.

SPD-Ratsmitglied Hans-Peter freut sich über die Förderung durch den RVR.Herzog

15.000 Euro Sportförderung vom RVR / SPD begrüßt Unterstützung

Mit insgesamt 15.000 Euro fördert der Regionalverband Ruhr (RVR) 2019 zwei Sportveranstaltungen in Bochum – das wurde am heutigen Donnerstag (22. November) in der Sitzung des RVR-Kultur- und Sportausschusses beschlossen. „Wir freuen uns sehr über die Förderung“, erklärt Hans-Peter Herzog, sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, „vor allem, weil beide Veranstaltungen etwas Besonderes sind“.

SPD-Ratsmitglied Reiner Rogall begrüßt den Bolzplatz-Umzug in Höntrop.

Höntrop / SPD befürwortet Bolzplatz-Umzug

Ein Bolzplatz muss Parkplätzen weichen – so sehen zumindest die aktuellen Pläne der Verwaltung aus. Sorgen müssen sich Nachwuchskicker allerdings keine machen. „Es gibt bereits eine Lösung für den Bolzplatz“, erklärt Reiner Rogall, Ratsmitglied für Höntrop-Nord.

SPD-Ratsmitglied Ernst Steinbach hat Kritik am Vorentwurf der Rahmenplanung Gerthe-West.

Rahmenplanung Gerthe-West / SPD bringt Ideen ein

Nachdem die Westumgehung Gerthe endgültig vom Tisch ist, möchte die Stadt Bochum den Bereich neu nutzen. Deswegen hat sie eine Beschlussvorlage zum Vorentwurf der Rahmenplanung vorgelegt. „Es ist wichtig, dass dieser Bereich beplant wird. Denn wir brauchen dringend Wohnraum für Bochumerinnen und Bochumer, aber auch für solche, die es noch werden wollen“, sagt Ernst Steinbach. Trotzdem hat das SPD-Ratsmitglied Kritik an der Vorlage.

SPD-Ratsmitglied Reiner Rogall fragt auf Anregung einer Bochumerin nach der Situation auf dem Harpener Hellweg.

Harpener Hellweg / SPD klärt Verkehrssicherheit

Die Situation am Harpener Hellweg ist nicht die beste. Zwar hat die Bogestra mittlerweile die alten Schienen zwischen der Kornharpener Straße und der Laurentiusstraße entfernt. Aber: „Viele Autofahrer sind dort zu schnell unterwegs. Auch LKW sollen dort ordnungswidrig abgestellt sein“, sagt SPD-Ratsmitglied Reiner Rogall, Sprecher im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität. Das wirft Fragen auf.

Die sozialpolitische Sprecherin der SPD im Rat Gabriela Schäfer freut sich über die Änderung im Sozialen Arbeitsmarkt.

Sozialer Arbeitsmarkt mit Tariflohn / Schäfer: „Änderung war nötig.“

Der soziale Arbeitsmarkt, das neue Jobprogramm für Langzeitarbeitslose, hat noch einige dringend nötige Korrekturen bekommen. Arbeitgeber können sich damit vom Staat den Tariflohn erstatten lassen. „Diese Änderung war dringend nötig“, erklärt SPD-Ratsmitglied Gabriela Schäfer. „Alles andere hätte den Erfolg des Programms gefährden können.“

Nach einer SPD-Anfrage gibt es die ersten Notfalldosen jetzt auch in Bochum.
Bild: notfalldose.de

Notfalldosen / Jörg Czwikla: „Gut, dass unsere Anregung umgesetzt wurde!“

Sie stehen im Kühlschrank und sollen Leben retten: Notfalldosen. Bereits im Januar hat die SPD-Ratsfraktion die Verwaltung gefragt, ob sich diese auch in Bochum auf den Weg bringen lassen. Mittlerweile stehen die Notfalldosen in den ersten Kühlschränken und auch die Verwaltung legt eine Antwort auf die SPD-Anfrage vor.

Das Wattenscheider Ratsmitglied Burkart Jentsch nimmt die Sorgen der Eltern ernst und will die Situation vor der Gertrudisschule entschärfen.

Gertrudisschule / Mehr Sicherheit für Kinder

Der Schulweg zur Gertrudisschule muss sicherer werden – dafür setzt sich das Wattenscheider Ratsmitglied Burkart Jentsch gemeinsam mit der SPD-Bezirksfraktion Wattenscheid ein. „Gerade morgens herrscht vor der Grundschule das reine Chaos“, so Jentsch. Das Problem auf der Vorstadtstraße könnte sich bald verschärfen.

Die SPD-Ratsmitglieder Burkart Jentsch (li.) und Dieter Fleskes schauen sich die Entwürfe der Architektur-Studierenden zum Hallenfreibad Höntrop an.

Hallenfreibad Höntrop / Turmerhalt freut SPD

Vielfältig scheint sie, die Zukunft des Hallenfreibads Höntrop. Am Donnerstag (11. Oktober) startete im Technischen Rathaus eine Ausstellung mit Entwürfen des Fachbereichs Architek-tur der Hochschule Bochum. „Da waren einige sehr spannende Ideen für das neue Hallen-freibad bei“, sagt SPD-Ratsmitglied Burkart Jentsch. Neben vielen guten Entwürfen gab es einen weiteren Grund zur Freude.

SPD-Ratsmitglied Gaby Schäfer hat noch Fragen an die Verwaltung zur Beteiligung an der GAFÖG.

Beteiligung an Beschäftigungsgesellschaft geplant / SPD stellt Fragen

Die Stadt Bochum will mehr für Langzeitarbeitslose tun. Deswegen soll der Rat Ende November über eine Beteiligung an der Arbeitsförderungsgesellschaft GAFÖG entscheiden. Ganz zufrieden ist Gabriela Schäfer, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales, aber noch nicht. „Grundsätzlich finden wir es gut, dass die Verwal-tung jetzt konkrete Pläne zur Umsetzung einer kommunalen Beschäftigungsgesellschaft vor-legt und so das Beschäftigungsprogramm ,Gute Bochumer Arbeit‘ vorantreibt“, so Schäfer. „Allerdings haben wir dazu als SPD noch einige Fragen.“

SPD-Ratsmitglied Burkart Jentsch will die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft ins Lohrheidestadion holen.

Lohrheidestadion / Burkart Jentsch: Erster Schritt zum Ausbau

Bochum könnte wieder die wichtigste Heimstatt für Leichtathletik in NRW werden. Die SPD-Ratsfraktion beantragte in der Ratssitzung am Donnerstag, 12. Juli, – gemeinsam mit dem grünen Koalitionspartner und der CDU – eine Machbarkeitsstudie, die sich mit dem Umbau des Stadions befassen soll. So soll die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft wieder in das Lohrheidestadion geholt werden.

SPD-Ratsmitglied Simone Gottschlich begleitet den Ausbau der Feldmark politisch.

Ausbau Feldmark / SPD fordert Mobilitätskonzept

Die Straße Feldmark wird umgestaltet. Das wurde im Infrastruktur-Ausschuss beschlossen. „Allerdings muss diese Umgestaltung politisch begleitet werden. Deswegen haben wir gemeinsam mit den Grünen die Beschlussvorlage der Verwaltung durch einen Änderungsantrag ergänzt“, erklärt SPD-Ratsmitglied Simone Gottschlich.

SPD-Ratsmitglied Gabriela Schäfer ist Gründungsmitglied der Ehrenamtsagentur.

Ehrenamtsagentur / Gabriela Schäfer: „Wir wollen ,Danke‘ sagen.“

„Das ist ein großer Schritt für ehrenamtliches Engagement in Bochum“, sagt Gabriela Schäfer, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, zur Gründung des Vereins „Bochumer Ehrenamtsagentur“. „Das ehrenamtliche Engagement der Bochumerinnen und Bochumer war und ist ein großes Geschenk. Jetzt können wir es noch besser nutzen, wollen mit der Agentur aber auch ,Danke‘ sagen“, so Schäfer, die Gründungsmitglied des Trägervereins der Ehrenamtsagentur ist.

Ratsmitglied Martina Schmück-Glock freut sich auf den RS1 und den neuen Grünzug.

Radschnellweg RS1 / SPD stimmt für attraktive Planung

Am morgigen Dienstag fällt der Startschuss für den nächsten Abschnitt des Radschnellwegs RS1 in Bochum. Dann geht es im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität um die Planung des Bauabschnitts zwischen Windhausstraße und Bessemer Straße. „Allerdings geht es nicht nur um den Radschnellweg. Wir werden zeitgleich auch für einen attraktiven Grünzug in Goldhamme, Griesenbruch und der Innenstadt stimmen“, sagt Martina Schmück-Glock, SPD-Ratsmitglied für die westliche Innenstadt.

Sanierung Konzept Rathaus Bochum
Bild: Pfeiffer Ellermann Preckel Architekten und Stadtplaner GmbH

Sanierung Rathaus-Ostflügel / SPD stimmt Plänen zu

Das Bochumer Rathaus soll ein neues digitales Wegeleitsystem und einen neuen Haupteingang bekommen. Über eine entsprechende Beschlussvorlage zur Sanierung des Rathaus-Ostflügels stimmt der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag, 12. Juli ab. „Wir als SPD-Ratsfraktion werden der Vorlage zustimmen“, sagt Ratsmitglied Gabriele Schuh. Dafür gibt es gute Gründe.