Übersicht

Martina Schnell

Simone Gottschlich unterstützt die Investition in die Sportanlage am Pappelbusch.

Lohring / SPD legt Änderungswünsche für den Neubau vor

Der Neubau der Lohring-Brücke rückt immer näher. Am 26. Mai haben die Mitglieder des Infrastrukturausschusses mehrheitlich für das Vorhaben gestimmt. „Dabei haben wir auch noch einen Änderungsantrag auf den Weg gebracht, um die Pläne der Verwaltung sinnvoll zu ergänzen“, sagt Simone Gottschlich, strukturpolitische Sprecherin der SPD im Rat und Altenbochumer Ratsmitglied.

Burkart Jentsch stellt die Punkte vor, die die SPD im kommenden Haushalt verankert haben möchte.

Haushalt  / SPD und Grüne legen gemeinsam Schwerpunkte fest

Im Herbst stimmt der Rat über den kommenden Haushalt ab. Schon jetzt legt die rot-grüne Ratshauskoalition einen Antrag mit wichtigen Ergänzungen vor. In seiner Sitzung am 27. Mai entscheidet der Rat dann über die Punkte, welche die Koalition im nächsten Haushalt verankern möchte.

Burkart Jentsch stellt die Punkte vor, die die SPD im kommenden Haushalt verankert haben möchte.

Kostenlose Hygieneartikel für Mädchen und Frauen an Schulen

Hygieneartikel wie Tampons und Binden werden auf Dauer richtig teuer. Zwar gelten sie nicht mehr als Luxusartikel und statt 19 Prozent fallen nur noch 7 Prozent Mehrwertsteuer an. Trotzdem summieren sich die Kosten im Laufe der Jahre und viele Hersteller haben die Steuersenkung genutzt, um die Preise stattdessen anzuziehen. „An den Preisen werden wir in Bochum nichts ändern können, aber zumindest an Schulen wollen wir jetzt für kostenlose Binden und Tampons sorgen“, sagt Burkart Jentsch, Vorsitzender der SPD im Rat.

Markus Knapp und Martina Schnell setzen sich dafür ein, dass Kinder weniger unter den sozialen Corona-Folgen leiden müssen.

Haushalt / SPD schützt Kinder vor Coronafolgen

„Das Coronavirus ist nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit. Die Folgen sind vielfältig und betreffen auch die Kinder in unserer Stadt“, erklärt Martina Schnell, Vorsitzende des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie. „Im kommenden Haushalt wollen wir deswegen Geld zur Verfügung stellen, um eben diese Folgen abzumildern“, sagt Markus Knapp, familienpolitischer Sprecher der SPD im Rat.

Martina Schnell ist es wichtig, dass im Haushalt Geld für die Förderung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

Königsallee / Koalition wünscht sich mehr Sicherheit für Radverkehr

Bochum bekommt auf einer weiteren Hauptverkehrsader, an der sich auch zwei weiterführende Schulen befinden, einen neuen Radweg. So steht im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur die Neugestaltung der Königsallee auf der Tagesordnung. „Der Umbau der Königsallee zur fahrradfreundlichen Straße ist schon lange geplant und soll nun endlich kommen. Die Neugestaltung bedeutet eine enorme Verbesserung für die Radfahrenden in Bochum“, erklärt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD.

Auf der Halde Hannibal könnte die Brücke über die Dorstener Straße starten. Mit ihr ließe sich die unübersichtliche Kreuzung umgehen.

Dorstener Straße / Martina Schnell sucht Lösungen für Radfahrer*innen

Die Dorstener Straße kann für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen richtig gefährlich werden. „Das größte Problem besteht zwischen der Kreuzung am Hannibal Center und der Poststraße“, sagt Martina Schnell. Es gibt keinen Radweg und aufgrund der stark befahrenen Straße ist der Gehweg für Fahrräder freigegeben. Allerdings ist der Gehweg dafür an einigen Stellen viel zu schmal“, erklärt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. Die Lokalpolitikerin möchte das Problem jetzt angehen.

Martina Schnell ist es wichtig, dass im Haushalt Geld für die Förderung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

GMU-Gelände / Rodungen beschäftigen Anwohner*innen

„Das ehemalige GMU-Gelände ist ein Dauerthema in Hofstede. Jetzt finden dort Rodungen statt und wir würden gerne wissen, was es damit auf sich hat“, sagt Martina Schnell, direkt gewähltes Mitglied der SPD im Rat für Hofstede. Eine Anfrage an die Verwaltung soll die Antwort bringen.

Eine gute Umsetzung des Fahrrad-Leasings könnte dazu beitragen, dass bald mehr städtische Beschäftigte mit dem Rad zur Arbeit kommen.

Fahrrad-Leasing / SPD wünscht sich Lösung für städtische Verwaltung

Je mehr Menschen vom Auto auf das Rad umsteigen, desto besser ist es für die Umwelt. Aber auch der Verkehr profitiert. Weniger Autos auf den Straßen bedeuten weniger Schlaglöcher und weniger Staus. Deswegen freut sich die SPD über den neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. Der sieht das Leasing von Fahrrädern vor. „Das Dienstrad-Leasing ist eine sinnvolle Ergänzung des Tarifvertrages, die wir uns schon länger gewünscht haben“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. „Allerdings haben wir noch ein paar Fragen an die Verwaltung“, so die Ratsfrau.

Ein Beim Thema Radverkehrskonzept für die Stadt Bochum ist inzwischen viel Zeit ins Land gegangen. Bereits 2014 hat der Rat die Verwaltung beauftragt, das Konzept von 1999 fortzuschreiben. Nun erreichte die rot-grüne Koalition eine gute NachrEin deutsch-niederländisches Joint-Venture soll das Radwegekonzept fortsetzen.

Radverkehrskonzept / Koalition freut sich über Vergabe des Auftrags

Beim Thema Radverkehrskonzept für die Stadt Bochum ist inzwischen viel Zeit ins Land gegangen. Bereits 2014 hat der Rat die Verwaltung beauftragt, das Konzept von 1999 fortzuschreiben. Nun erreichte die rot-grüne Koalition eine gute Nachricht. Das Radverkehrskonzept ist kürzlich an ein deutsch-niederländisches Joint-Venture vergeben worden.

Die Zwei-Bäche-Brücke in Hofstede ist schon lange nicht mehr passierbar. Die nötige Sanierung verzögert sich nun noch mehr und sorgt für Frust.

Hofstede und Hordel / Brückensanierungen verzögern sich

Martina Schnell ist sauer. „Jahrelang werden die Bürgerinnen und Bürger in Hofstede und Hordel nun schon vertröstet. Eigentlich sollten die Zwei-Bäche-Brücke und die Brücke über den Hüller Bach längst wieder für Fußgänger frei sein. Jetzt hat die Stadt aber weitere Verzögerungen bekannt gegeben“, erklärt die SPD-Ratsfrau für Hofstede.

Martina Schnell ist es wichtig, dass im Haushalt Geld für die Förderung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

Hofstede / Quartiersarbeit wird fortgesetzt

Quartiersmanagerin Heike Rößler ist seit fünf Jahren in Hofstede aktiv, vernetzt lokale Akteure und initiiert verschiedene Projekte. „Zwischendurch sah es aber nicht gut aus für die Stadtteilarbeit“, sagt Martina Schnell, SPD-Ratsfrau für Hofstede. „Das vom deutschen Hilfswerk geförderte Projekt wäre fast still und heimlich ausgelaufen, da Geld fehlte. Jetzt gibt es aber eine gute Nachricht: Die Quartiersentwicklung ist für zwei weitere Jahre sichergestellt.“

Endlich wird die DB-Unterführung an der Poststraße auf Vordermann gebracht. Dafür hat sich Martina Schnell lange eingesetzt.

Hofstede / Stadt reinigt endlich Unterführung

Das lange Ringen hat sich gelohnt. „Am Montag, 9. November, wird endlich die Unterführung der Deutschen Bahn an der Poststraße gereinigt und neu gestrichen“, sagt die Hofsteder Ratsfrau Martina Schnell. „Ich hätte mir zwar gewünscht, dass das früher passiert, aber ich bin froh, dass es jetzt losgeht“, so das SPD-Mitglied.

Jährlich stehen 250.000 Euro zur Verfügung, um Bürger*innen-Ideen bei der Umgestaltung der Grummer Teiche zu berücksichtigen.

Grummer Teiche / Jährlich 250.000 Euro für Bürger*innen-Ideen

„An den Grummer Teichen geht es vorwärts. Die Verwaltung hat jetzt Pläne zum weiteren Ablauf vorgelegt“, erklärt SPD-Ratsmitglied Martina Schnell. „Wir haben uns dafür eingesetzt, dass es nicht nur Geld für den rein ökologischen Umbau gibt, sondern auch jährlich 250.000 Euro, um Ideen der Bürgerinnen und Bürger aufzugreifen und die Grummer Teiche nach wie vor als Naherholungsgebiet attraktiv zu gestalten. Jetzt steht fest, wie das Geld eingesetzt wird“, sagt die Lokalpolitikerin.

Endlich wird die DB-Unterführung an der Poststraße auf Vordermann gebracht. Dafür hat sich Martina Schnell lange eingesetzt.

Mikrodepots / SPD möchte Straßen in den Quartieren entlasten

Wie lässt sich Paketzustellung klimafreundlicher gestalten? Zu dieser Frage hat sich die SPD-Ratsfraktion Gedanken gemacht. „Es wird immer mehr bestellt. Das bedeutet, dass immer mehr Lieferwagen auf den Straßen sind und für noch mehr Emissionen und Verkehr sorgen. Oft parken die Fahrzeuge zudem auf Geh- oder Radwegen. Das würden wir gerne ändern“, sagt SPD-Ratsfrau Martina Schnell. Eine Lösung könnte aus Berlin kommen.

Auch der Schwanenmarkt soll vom Umbau der Castroper Straße profitieren.

Castroper Straße / Martina Schnell erläutert Baumaßnahmen

Alte Gleise werden entfernt, es gibt einen Radweg, neue Beleuchtung. „Mit dem Vollausbau der Castroper Straße kommt es zu einigen Einschränkungen. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen“, erklärt Martina Schnell (SPD), Vorsitzende des Ausschusses für Infrastruktur und Mobilität. „Deswegen haben wir für die Arbeiten, die in den kommenden zwei Jahren laufen sollen, im Ausschuss unser Okay gegeben.“

Martina Schnell kritisiert die CDU für ihr "Wahlkampfgetöse".

Parkraumkonzept / Martina Schnell: „Bloßes Wahlkampfgetöse der CDU“

Die Aussage der CDU im WAZ-Artikel „Neue Zonen und Tarife für citynahes Parken“ vom Montag, 20. Juli, sorgt für Unverständnis bei SPD-Ratsfrau Martina Schnell. „Dabei handelt es sich um bloßes Wahlkampfgetöse der Union“, sagt die Vorsitzende im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität. „Die CDU hat das gesamte Parkraumkonzept bislang mitgetragen!“, so Schnell. „Erst in der letzten Ratssitzung wollte Herr Mitschke das längst beschlossene Thema noch einmal aufmachen“, sagt die Lokalpolitikerin.

Martina Schnell setzt sich dafür ein, dass die Hofsteder Unterführungen wieder hergerichtet werden.

Hofstede / Martina Schnell kämpft für saubere Unterführungen

Der Zustand der DB-Unterführung an der Poststraße in Hofstede ist Martina Schnell nach wie vor ein Dorn im Auge. „Das Thema beschäftigt mich schon länger. Bei meinem letzten Rundgang im Stadtteil ist mir aufgefallen, dass leider immer noch nichts passiert ist. Deswegen habe ich einige Fragen an die Verwaltung“, erklärt die SPD-Ratsfrau.

Bei ihrer Tour durch Hofstede hat Martina Schnell einige Mängel gefunden. Zu schmale Geh- und Radwege gehörten dazu.

Tour durch Hofstede / Martina Schnell findet viele Mängel

Wie sieht es aus in meinem Kiez? Diese Frage hat Martina Schnell, SPD-Ratsfrau für Hofstede, umgetrieben. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtteil schaute sie bei einem Spaziergang durch ihren Stadtteil ganz genau hin. Sie entdeckte Positives, aber natürlich auch Mängel.

Endlich wird die DB-Unterführung an der Poststraße auf Vordermann gebracht. Dafür hat sich Martina Schnell lange eingesetzt.

Grummer Teiche / Martina Schnell begrüßt neue Radstrecke durch Siedlung

Entgegen ursprünglicher Planungen soll der EmscherParkRadweg künftig durch die Flüssesiedlung laufen. Das teilte die Stadt in einem Schreiben mit. „Wir sind froh, dass die Verwaltung somit flexibel auf unseren Antrag und vor allem die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger reagiert hat“, sagt SPD-Ratsfrau Martina Schnell.

Martina Schnell kritisiert die CDU für ihr "Wahlkampfgetöse".

Ausbau der Salzstrecke in Hofstede

„Mit unserem Antrag im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität haben wir die Verwaltung unter anderem beauftragt, auch den Radweg entlang der Grummer Teiche bis Hofstede und Hordel zu betrachten. Kritische Situationen wie zum Beispiel an der Kreuzung Herner Straße/Poststraße und an der Brücke auf der Poststraße müssen unseres Erachtens entschärft werden,“ so Martina Schnell, Vorsitzende im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität. Rad- und Gehwege an den Grummer Teichen und am Hordeler Bach waren Thema eines Antrags zu den Radverkehrs-Projekten 2020/21.