Übersicht

Radverkehr

An der Wittener Straße soll ein Pop-up-Radweg entstehen.

Pop-Up-Radweg auf der Wittener Straße beschlossen

Die Wittener Straße weist auf Höhe der Hausnummer 101 stadteinwärts eine Engstelle auf, auf der der Radverkehr kompliziert über den Gehweg geführt wird. Die Radwegeführung hat in der Vergangenheit bereits zu Unfällen geführt. Um die potenzielle Gefahrenstelle zu entschärfen, soll nun auf Antrag der Koalition aus SPD und Grünen ein Verkehrsversuch mit einem Pop-Up-Radweg zwischen Nordstraße und Lohring gestartet werden.

Jens Matheuszik

Alleestraße / Gefahrenstelle muss beseitigt werden

Nach einem Unfall mit Todesfolgen auf der Alleestraße wünscht sich die SPD nun Antworten von der Stadt und vor allem eine Beseitigung der Gefahrenstelle. Vergangene Woche ist ein 75-jähriger Pedelec-Fahrer im Bereich der Baustelle in Höhe der Hausnummer 26 a gestürzt. „Nach diesem tragischen Unfall ist der Mann mittlerweile leider verstorben. Soweit hätte es nicht kommen dürfen und nun muss dringend gehandelt werden“, erklärt Jens Matheuszik, Mitglied der SPD im Rat im Verkehrsausschuss.

Martina Schnell

Wittener Straße / Koalition fordert nach Unfall schnelle Lösung für Radweg

Die Wittener Straße braucht eine neue Radwege-Führung. „Zumindest in Höhe der Hausnummer 101 brauchen wir kurzfristig eine neue Lösung für Radfahrerinnen und Radfahrer“, erklären Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD im Rat, und Raphael Dittert, Mitglied der Grünen im Rat und Vorsitzender des Ausschusses für Mobilität und Infrastruktur.

Die neuen Markierungen auf der Springorum-Trasse sind dicker als bisher.

Springorumtrasse / SPD fragt nach neuen Markierungen

Deutlich dreistellig ist die Zahl der neuen Markierungen auf der Springorumtrasse des Regionalverbands-Ruhr (RVR). „Unseren Informationen nach sollten an den Querungssituationen Markierungen aufgetragen werden. Das mag zwar unter Umständen sinnvoll sein, aber sicherlich nicht so, wie es aktuell durchgeführt wurde", sagt Jens Matheuszik, Mitglied der SPD im Rat und im Mobilitätsausschuss.

Die Laerstraße in Altenbochum wird im zweiten Abschnitt der Radroute umgebaut und saniert.

Südumfahrung Wittener Straße / SPD hat Anwohner*innen im Blick

Die Wittener Straße soll fahrradfreundlicher werden. „Bis allerdings echte Radwege angelegt werden können, brauchen wir eine fahrradfreundliche, aber auch gut umsetzbare Lösung“, erklärt Simone Gottschlich, Mitglied der SPD im Rat für Altenbochum. „Daher stimmen kommende Woche die Mitglieder des Mobilitätsausschusses für die sogenannte Südumfahrung der Wittener Straße ab“, erklärt die ehrenamtliche Lokalpolitikerin. „Die Vorlage der Verwaltung holt zwar nicht das Maximum für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer heraus, nimmt dafür aber Rücksicht auf die Situation vor Ort und auf die Anwohnerinnen und Anwohner“, so Gottschlich.

Martina Schnell

Dorstener Straße / Engstelle provozierte Fahrradunfall

Die Engstelle Dorstener Straße Ecke Hordeler Straße beschäftigt uns schon länger und ist als dringend zu erledigende Hausaufgabe längst bei der Verwaltung gelandet. Noch Ende 2021 konnte ich sagen, dass sich bislang glücklicherweise kein Unfall ereignet hat. Das hat sich nun geändert“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat und Ratsfrau aus Hofstede.

Radverkehr / SPD greift in Dringlichkeitsantrag RadEntscheid-Forderungen auf

Die Verwaltung hat festgestellt, dass der RadEntscheid nicht zulässig ist. Dessen Ziele möchte die SPD im Rat zu großen Teilen aber dennoch aufgreifen und arbeitet momentan einen Dringlichkeitsantrag für die Ratssitzung am 1. April aus. „Wir hoffen, dass unser Antrag von möglichst vielen Fraktionen getragen wird und damit den Willen der etwa 17.000 Menschen aufgreift, die den RadEntscheid mit ihrer Unterschrift unterstützt haben“, sagt Burkart Jentsch, Vorsitzender der SPD im Rat.

Martina Schnell

RS 1 / Ausschuss stimmt für Vorzugsvariante

„Der Radschnellweg RS 1 und die dazugehörige Trassensuche hat zuletzt hohe Wellen geschlagen. In der vergangenen Sitzung des Mobilitätsausschusses haben wir endlich über eine Streckenvariante abgestimmt und können nun bald hoffentlich an die konkrete Arbeit gehen“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat.

Die Verwaltung hat einen neuen Stand zum Radverkehrskonzept vorgestellt.

Radverkehrskonzept / Zwischenmitteilung vorgestellt

„Ich Sachen Radverkehr sind wir auf einem sehr guten Weg. Nach einer Zwischenmitteilung zum Radverkehrskonzept im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur bin ich davon weiterhin fest überzeugt“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. „Nach einer erfolgten Bürgerbeteiligung haben die Fachleute der Verwaltung spannende Aspekte in das Konzept eingebaut“, erklärt die Ehrenamtlerin.

Martina Schnell

Engstelle an Dorstener Straße / SPD sucht weiter nach Lösung

Für Radfahrende und Fußgänger*innen gibt es an der Dorstener Straße Ecke Hordeler Straße weiterhin eine gefährliche Engstelle auf dem Gehweg. „Dieses Thema beschäftigt uns schon länger und erreichte erneut den Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. „Wir haben der Verwaltung neue Lösungsansätze eingereicht, die sie prüfen soll“, sagt die ehrenamtliche Lokalpolitikerin.

Christian Kalisch

Wittener Straße / SPD beantragt sicheren Radweg

„Für Radfahrer ist der Bochumer Osten nicht sonderlich gut angebunden. Die direkte Verbindung zwischen Innenstadt und dem Bochumer Osten wäre die Wittener Straße. Da zeigt sich trotz Radwege-Erneuerung ein Problem, welches wir beheben wollen“, sagt Christian Kalisch, Mitglied im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur.

Radwege / Modellprojekt zur Reinigung ausgewertet

Radwege erfahren für den alltäglichen Nutzen eine immer größere Bedeutung, schließlich ersetzt das Fahrrad immer häufiger das Auto. „Für ein besseres Klima und freiere Straßen möchten wir verstärkt den Umstieg auf das Fahrrad fördern. Das bedeutet nicht nur mehr Radwege, sondern auch gereinigte Radwege, damit sie im Herbst und Winter genutzt werden können“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. „Mit einer Anfrage wollten wir klären, wie praktikabel die Reinigung von Radwegen ist. Jetzt liegt eine Antwort der Verwaltung vor.“

Martina Schnell

Königsallee / Koalition wünscht sich mehr Sicherheit für Radverkehr

Bochum bekommt auf einer weiteren Hauptverkehrsader, an der sich auch zwei weiterführende Schulen befinden, einen neuen Radweg. So steht im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur die Neugestaltung der Königsallee auf der Tagesordnung. „Der Umbau der Königsallee zur fahrradfreundlichen Straße ist schon lange geplant und soll nun endlich kommen. Die Neugestaltung bedeutet eine enorme Verbesserung für die Radfahrenden in Bochum“, erklärt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD.

Auf der Halde Hannibal könnte die Brücke über die Dorstener Straße starten. Mit ihr ließe sich die unübersichtliche Kreuzung umgehen.

Dorstener Straße / Martina Schnell sucht Lösungen für Radfahrer*innen

Die Dorstener Straße kann für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen richtig gefährlich werden. „Das größte Problem besteht zwischen der Kreuzung am Hannibal Center und der Poststraße“, sagt Martina Schnell. Es gibt keinen Radweg und aufgrund der stark befahrenen Straße ist der Gehweg für Fahrräder freigegeben. Allerdings ist der Gehweg dafür an einigen Stellen viel zu schmal“, erklärt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. Die Lokalpolitikerin möchte das Problem jetzt angehen.

Eine gute Umsetzung des Fahrrad-Leasings könnte dazu beitragen, dass bald mehr städtische Beschäftigte mit dem Rad zur Arbeit kommen.

Fahrrad-Leasing / SPD wünscht sich Lösung für städtische Verwaltung

Je mehr Menschen vom Auto auf das Rad umsteigen, desto besser ist es für die Umwelt. Aber auch der Verkehr profitiert. Weniger Autos auf den Straßen bedeuten weniger Schlaglöcher und weniger Staus. Deswegen freut sich die SPD über den neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. Der sieht das Leasing von Fahrrädern vor. „Das Dienstrad-Leasing ist eine sinnvolle Ergänzung des Tarifvertrages, die wir uns schon länger gewünscht haben“, sagt Martina Schnell, verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Rat. „Allerdings haben wir noch ein paar Fragen an die Verwaltung“, so die Ratsfrau.

Radverkehrskonzept / Koalition freut sich über Vergabe des Auftrags

Beim Thema Radverkehrskonzept für die Stadt Bochum ist inzwischen viel Zeit ins Land gegangen. Bereits 2014 hat der Rat die Verwaltung beauftragt, das Konzept von 1999 fortzuschreiben. Nun erreichte die rot-grüne Koalition eine gute Nachricht. Das Radverkehrskonzept ist kürzlich an ein deutsch-niederländisches Joint-Venture vergeben worden.